Automatisierung und Fernverwaltung sind in El Teniente-Projekten vorgeschrieben

Automatisierung und Fernverwaltung sind in El Teniente-Projekten vorgeschrieben

Automatisierung und Fernverwaltung sind in El Teniente-Projekten vorgeschrieben

Innovationen bei Extraktions- und Transportgeräten stehen für das nächste Jahr auf der Tagesordnung des Bergbaumanagements der Division. Ziel ist es, Produktivität und Sicherheit zu steigern.

Sicherheit, Produktivität und Einsparungen sind drei der Hauptvorteile der Automatisierung von Produktionsanlagen in den unterirdischen Minen von DE El Teniente.

Die neuen LHD-Geräte (Schaufeln) wurden bereits in den Minen Esmeralda und Diablo Regimiento in Betrieb genommen und werden rund 80 Kilometer vom Standort entfernt im Integrated Operations Center (CIO) von Rancagua abgefertigt, um den Transfer und die Entleerung des Minerals aus durchzuführen autonomer Weg.

Diese Technologie trägt zusammen mit den autonomen Lastkraftwagen im Panel 3-Sektor der Esmeralda-Mine direkt zur Sicherheit bei und ersetzt Arbeitnehmer in Bereichen, die Risiken ausgesetzt sind, und bringt sie in geschützte Arbeitsumgebungen.

Darüber hinaus wird die Produktivität verbessert, da eine Person zwei oder drei Teams gleichzeitig verwalten kann. Diese Technologie ist der Weg, den die Division für zukünftige Projekte sucht.

„Die Projekte Diamante, Andesita und Andes Norte der unterirdischen Mine arbeiten am Betriebsmodell mit LHD-Ausrüstung und autonomen Lastwagen. Diese Projekte werden von dieser Basis aus beginnen, die nur über neue automatisierte Geräte verfügen wird “, betont Rodrigo Andrades, Manager von Mines.

Der Einsatz autonomer Teams bringt der Division verschiedene Vorteile. Diese werden es ermöglichen, risikoreichere Sektoren wiederzugewinnen, wie dies in einigen Gebieten der Minen Diablo Regimiento und Esmeralda der Fall ist, da sie fernbedient werden, ohne dass Arbeitskräfte in diesem Sektor benötigt werden.

Diese Technologie ist auch Teil der Strategie gegen einen möglichen Ausbruch von Covid-19, da sie die Produktivität auch dann aufrechterhält, wenn die Ausstattung vorübergehend reduziert und somit Ansteckungen vermieden werden müssen.

«Die große Herausforderung in diesem ersten Quartal besteht darin, die Implementierungen im April in Betrieb zu nehmen. Auf diese Weise können wir mit einer einzigen Person, die zwei oder drei Teams gleichzeitig verwaltet, remote arbeiten», sagt Martín Galaz, Leiter der Mine Automation Unit.



#Automatisierung #und #Fernverwaltung #sind #TenienteProjekten #vorgeschrieben

Choose your Reaction!
Leave a Comment

Your email address will not be published.