Brahm im Fadenkreuz: die Vorwürfe der Belästigung, die den Präsidenten des TC erschweren

Brahm im Fadenkreuz: die Vorwürfe der Belästigung, die den Präsidenten des TC erschweren

Brahm im Fadenkreuz: die Vorwürfe der Belästigung, die den Präsidenten des TC erschweren

Es war 10:30 Uhr am Freitag, den 12., als der Minister Iván Aróstica er stempelte seine elektronische Unterschrift auf einen Beschluss. In seiner Eigenschaft als ältester Richter musste Aróstica aufgrund interner Vorschriften eine Reihe von Beschwerden über Belästigungen am Arbeitsplatz lösen, die vor das Verfassungsgericht gebracht wurden. «Gegen die Präsidentin, Ministerin María Luisa Brahm Barril, wird eine zusammenfassende Untersuchung eingeleitet», heißt es in einem der letzten Absätze des vom Richter unterzeichneten offiziellen Schreibens.

Die beiden Minister haben eine grobe Geschichte gemeinsam. Als Brahm im August 2019 die Präsidentschaft des TC übernahm, deutete er auf verschiedene Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung seines Vorgängers Aróstica hin. Das erste war die Zusammenfassung, die er gegen den ehemaligen Finanzchef Julio Ortiz anwies, wobei er Zweifel an der Verwendung von Geld in der Institution aufkommen ließ, und dann kamen seine Aussagen, die auf eine Verzögerung der Prozesse innerhalb des TC und auf Annahmen hinwiesen Verzögerungen am Rande der Korruption, die zur Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung führten, die heute stattgefunden hat Aróstica selbst und auch Minister José Ignacio Vásquez als Angeklagte.

Heute, sehr früh am Morgen, wurde Brahm über die Entscheidung informiert, eine Zusammenfassung gegen ihn zu eröffnen, in der vier Anschuldigungen zusammengefasst sind. Der jüngste Minister innerhalb des TC, Rodrigo Pica, wurde zum Ausbilder ernannt. Hinzu kommt ein offizielles Schreiben des State Defense Council (CDE), das vor einigen Tagen versandt wurde An diesem Mittwoch, dem 17., wird die Vorbereitung der Arbeitsklage wegen Arbeitsmissbrauchs für die Klage des ehemaligen Berichterstatters Pilar Arellano durchgeführt gegen Brahm und die Minister Cristián Letelier und Gonzalo García.

Das Panorama hat die Situation der Präsidentin des TC kompliziert, die nun nicht nur die Tische einrichten und die Plenarsitzungen leiten muss, sondern sich auch Sorgen um ihre Verteidigung angesichts der Anschuldigungen gegen sie machen muss, von denen eine von ihnen stammt Julio Ortiz, der frühere Direktor für Verwaltung und Finanzen, der in seinem Rücktrittsschreiben und entlassen wurde, als Opfer von Belästigungspraktiken am Arbeitsplatz bezeichnet wird und direkt auf Brahm verweist. Am 11. März, als seine Beschwerde bereits archiviert war und er bereits von seiner Position zurückgetreten war, sandte er einen Brief, in dem er mutmaßliche Misshandlungen beschrieb, und versicherte, dass er die Beschwerde auch motiviert habe. «Von diesen Beamten wie mir wurden ihre Arbeit, ihre Familie und ihr Gesundheitsleben während der gegenwärtigen Präsidentschaft des Gerichts beeinträchtigt. Wir teilen diese Erfahrung und Arbeitsumgebung, die schwer zu verstehen und zu erklären ist. Ich hoffe, dass dies zur Stärkung der Institutionalität beiträgt, indem Mechanismen eingebaut werden, die Situationen antizipieren, warnen und stoppen, die Belästigung am Arbeitsplatz und / oder Verletzung einiger Grundrechte des Beamten verursachen könnten. “

Eine weitere Beschwerde, die Minister Aróstica beigefügt hat, bezieht sich auf ein Schreiben der Vereinigung der Beamten des TC, in dem Beschreiben Sie, wie Sie schreien, Türen zuschlagen und Verhaltensweisen belästigen, die dem Präsidenten zugeschrieben werden.

Hinzu kommt eine Tatsache, die von der Gerichtssekretärin, María Angélica Barriga, berichtet wurde. Sie erklärte, dass bei einem Treffen für den Jahresbudget im Januar etwas Brahm genervt hätte, der ihn vor anderen Beamten angeschrien und das Treffen abrupt beendet hätte und den Ort verlassen.

Der jüngste Vorwurf ist ein Brief von Cristián Suárez, dem ehemaligen Fahrer von Brahm. Dies wurde am 5. März und in zugelassen In dem Brief heißt es, dass er, obwohl er 31 Jahre in den Carabineros gedient hatte, nie unter den Situationen gelitten habe, die er in den Monaten erlebt habe der als Brahms Dirigent gedient hatte. Er gibt an, dass er seit seiner Einstellung einige Male mit ihr interagiert hat und dass er flach ignoriert wurde, und versichert, dass der Präsident nicht mit ihm gesprochen hat und die Anweisungen durch den Stabschef oder den Sekretär des TC gekommen sind. In dem Brief erzählt Suárez zwei Episoden, die seiner Meinung nach unerträgliche Situationen sind, und er sagt, dass Brahm ihn am 1. März zur Einweihung des Gerichtsjahres und zum letzten Mal am 3. März laut angeschrien hat er brachte sie zu ihrer Impfstelle.

Für Aróstica sind alle Vorfälle im Zusammenhang mit den Beschwerden «schwerwiegend», und aus diesem Grund hat er die Eröffnung der Zusammenfassung gegen seinen Nachfolger festgelegt.

Nachdem er Brahm über seine Zusammenfassung informiert hatte, erklärte der Ausbilder Rodrigo Pica: „Die Beschwerden über Behandlungsprobleme, die gestellt werden, sind interne organisatorische und relationale Probleme der Einrichtung, über die Behandlung zwischen denen, die in der Einrichtung arbeiten. Es handelt sich lediglich um Beschwerden von Beamten, die den in den einschlägigen Vorschriften festgelegten Kurs eingehalten haben, und auf dieser Grundlage werden sie untersuchtIm Rahmen des vereinbarten Beschlusses, den das Gericht vor Jahren in diesem Zusammenhang erlassen hat, unter Bezugnahme auf die Befugnisse, die das Organgesetz festlegt, stehen alle anderen Arten von Fragen oder Lesungen in keinem Zusammenhang damit, einschließlich politischer, persönlicher Fragen, die Fragen betreffen zwischen Ministern oder solchen, die sich auf anhängige Strafsachen beziehen “.

Als der Präsident des TC zu diesen Anschuldigungen und Vorfällen konsultiert wurde, war es nicht möglich, eine Antwort zu erhalten.



#Brahm #Fadenkreuz #die #Vorwürfe #der #Belästigung #die #den #Präsidenten #des #erschweren

Choose your Reaction!
Leave a Comment

Your email address will not be published.