García

Schaufenster: Javiera Parra & Humboldt, Ceaese, Manuel García und mehr

Duna

Schaufenster: Javiera Parra & Humboldt, Ceaese, Manuel García und mehr

Da regelmäßig ein riesiger Strom von Musik- und Kulturprodukten erscheint, ist es oft schwierig, sich für ein Produkt zu entscheiden. Daher bietet Culto jede Woche eine Liste mit interessanten Neuigkeiten.

Die Tage des sozialen Ausbruchs trieben nicht nur das Songwriting voran. Es entstanden auch einige unerwartete kreative Allianzen, wie die, die die Humboldt-Band mit der Singer-Songwriterin Javiera Parra zusammenbringt. Ein Verein bildete sich beim Treffen einer Gruppe von Musikern, was bald zu einem kreativen Gespräch führte.

Das Ergebnis ist auf der ersten gemeinsamen Single „Tu isla“ zu hören. Es ist eine Komposition in einer Pop-Taste, in deren Sounddesign die für die Sprache der Gruppe typischen Synthesizer und Soundeffekte hervorstechen. Mit anderen Worten, es ist eine Mischung, die zwischen aktueller Sorge und Bewunderung für Retro hin und her geht. Die Texte wurden von Parra mit Sänger Christian Silva geschrieben.

Neben der Veröffentlichung auf digitalen Plattformen wird „Tu isla“ auch mit einem Videoclip von Sebastián Álvarez veröffentlicht. Zwischen Tänzern und einer traumhaften Landschaft aus einer anderen Zeit singt und spielt Javiera mit der Gruppe Tamburin. Aus dem Flügel der Majors entstand eine Allianz, die vorerst gute Songs und eine interessante Perspektive der Kreuzungen zwischen der Generation der Neunziger hinterlässt, mit dem Indie-Wurf, der sich zu seinen eigenen Bedingungen bewegt.

Die Ecken und Winkel des Internetzeitalters schleichen sich in „Click“ ein, das neueste von Ceaese. Ein Lied auf halbem Weg zwischen Ironie und Denunziation, das im Refrain («Gib mir einen Klick, das Geld steigt mit jedem Klick») seine Rede über den Umfang der Schnittstelle zwischen Popularität, Geld und Konkurrenz um «klar macht. mag “, was bestimmte Vertreter der tausendjährigen Generation überwältigt.

„Ich habe ‘Click’ in einer Pandemie konzipiert und es fragt uns nach der Kraft, die jeder„ Click “in unserer Gesellschaft hat – sagt der Künstler. Ich bin beeindruckt, wie das Internet, schnelle Informationen, «Anzeigen» und Werbung eine Rolle bei der Dominanz über unser Leben spielen. «

Das Thema hat natürlich einen Gast, den Sänger und Produzenten Harry Nach, der einer der beliebtesten chilenischen Künstler auf den Plattformen ist (sogar Mon Laferte und Paloma Mami übertrifft).

«Mit Harry hatten wir bereits an einem Song aus seinem Album ‘Moods’ gearbeitet und sobald Utópiko, mein Produzent, mir sofort den Beat gab, konzipierte ich diese Single als etwas zerlumpteres, dunkleres, kraftvolleres und transversaleres als das, was ich mit meiner Musik gemacht hatte», Konto einstellen.

Das Thema hat ein Video von Cami Grandi, die eine Ästhetik entwickelt, die mit den Texten und der Sprache des Überschusses, in dem es sich entfaltet, übereinstimmt. Starke Farben, Autos und gestreifte Kleidung verstärken die Botschaft über eine Ära, die immer schneller zu laufen scheint.

Soulfia. Foto von Jonathan Zamora

Weibliche Kraft mit Brieftasche, Manikürennägeln und Reggaeton definieren „Pantera“, das Neueste von Soulfia, der 23-jährigen Sängerin, die kürzlich Singles wie „Where Are You Going?“ Veröffentlicht hat. ft. Polimá Westcoast, «Dolce Gabbana», «City Girls» und «Complices».

„Das Gefühl bei der Erstellung dieses Songs war ein Teil der Entscheidung, eine Reggaetón zu kreieren, da ich noch nie zuvor eine gemacht hatte. Aber ich wollte nicht wie immer über Liebe sprechen, deshalb habe ich mich in einem Panther personifiziert und so wurde er geboren “, sagt er.

«Ich stellte mir eine ermächtigte und sehr doggy Frau vor, die in die Disco ging, ohne einen Mann zu erwischen, in ihrem schwarzen Jaguar-Cabrio mit Chanel-Brieftasche, langen Nägeln ankam und den Rest der Nacht mit ihren Freunden tanzte.» fügt hinzu.

Das Lied wurde im August 2020 in den schwierigsten Tagen der Quarantäne komponiert. Dabei übernahm der Sänger die Produktion mit Magicenelbeat und schickte die Tracks zum Mischen und Mastern von Kevin Peterson nach Los Angeles, Kalifornien. Der Videoclip wurde übrigens im Einklang mit der Geschichte der Texte von Daniel Toledo und unter der kreativen Leitung von Iván Barría gedreht.

FOTO: JOSÉ FRANCICO ZUÑIGA / AGENCIAUNO

„Pepitas“, die zweite Vorschau auf Manuel Garcías neues Album, ist seit letzter Woche auf digitalen Plattformen verfügbar. Es ist ein Lied mit einer prägnanten und kontinuierlichen Gitarrenlinie, in dem der Künstler seine traditionellen Texte auf halbem Weg zwischen Poesie und traditionellem Lied entwickelt.

Und was den Klang angeht, ist die Entscheidung, nur die Gitarre zu verwenden und nicht auf mehr Instrumente zurückzugreifen, wie in seinen jüngsten Werken zu hören, berüchtigt. In gewisser Weise ist es eine Rückkehr zu dem organischeren Vorschlag seiner ersten Alben, wie z Panik (der letztes Jahr 15 wurde) oder Tempera.

Das Album mit dreizehn Songs ist als Verteidigung des physischen Formats definiert. Aus der Umgebung des Künstlers versichern sie, dass die Idee darin besteht, die Arbeit als Ganzes zu fördern, in Zeiten, in denen das Starten einzelner Themen die Norm ist. Daher erhalten diejenigen, die das Album auf der Website des Musikers vorbestellen, es vor seiner Veröffentlichung im März.

Das Lied wurde von García zusammen mit dem Musiker und Produzenten Tomás Pérez produziert, der eine Karriere als Mitglied der Band Lerdo und auch alleine entwickelt hat. Tatsächlich eröffnete er 2009 auf Wunsch von Mike Pattons Gruppe die Faith No More Show in Chile.

Für Sonntag 17 wird die Veröffentlichung des Werbevideos für die Single erwartet.

Die chilenische Band erweitert ihr fünftes Album mit der Single „Forced Landing“, einer Komposition, die zwischen Funk und Phrasen in der Nähe von Progressive Rock mit Keyboard-Arrangements wechselt.

Es ist eine Komposition, die Carlo Colussi im Estudio Pulsar gemischt und gemastert hat. Es war bereits denjenigen bekannt, die das Online-Konzert der Gruppe im September 2020 miterlebten, das auf einigen ausländischen Märkten Anklang fand. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Bassistin Olga Galperín aufgenommen, die aus ihrer Heimat Ukraine der Band beitrat.

Das Quintett hat die Aufzeichnungen veröffentlicht Ruhm ist … (2013), Universal Radio (2014), Sein (2016) und Die Zeit, die wir verlassen haben (2020), letzteres vom Uruguayaner Gonzalo Yáñez.



#Schaufenster #Javiera #Parra #Humboldt #Ceaese #Manuel #García #und #mehr

Ana María García, Präsidentin der chilenischen Vereinigung für Verfassungsrecht: «Ich bin für die Schaffung eines abgeschwächten Präsidentialismus.»

Ana María García, Präsidentin der chilenischen Vereinigung für Verfassungsrecht: «Ich bin für die Schaffung eines abgeschwächten Präsidentialismus.»


Die chilenische Vereinigung für Verfassungsrecht ist eine Einheit, die Fachjuristen in dieser Angelegenheit zusammenbringt und angesichts des laufenden Verfassungsprozesses eine Reihe von Debatten geführt hat, um zentrale Fragen der Diskussion zu erörtern.

Die Präsidentin des Vereins, Ana María García, ist auch eine wiederkehrende Figur in Foren und Webinaren, die in den letzten Monaten stattgefunden haben. In mehreren dieser Fälle hat die ebenfalls Akademikerin der Universität von Chile ihre Position für den Regierungswechsel bekräftigt, der im Konvent auftreten könnte: abgeschwächter Präsidentialismus.

In diesem Interview erklärt er diesen Punkt und gibt seine Vision zur Verfassungsdebatte ab dem 15. November 2019 wieder.

Welche Vision haben Sie in Ihrer Rolle als Präsident der chilenischen Vereinigung für Verfassungsrecht und allgemein als Akademiker von der bisherigen Verfassungsdebatte?

Ich denke, es wird aus akademischer Sicht zu guten Konditionen gemacht. Ich sehe, dass es Akademiker in vielen Aktivitäten gibt, in Debatten, Zoom-Seminaren, in denen es ihnen allen darum geht, ihre Meinung zu äußern und Beiträge zum künftigen Verfassungskonvent zu leisten, den wir im April wählen werden. Jetzt gibt es in der Bürgerschaft Gruppen, die immer behindern, und ich möchte das Vertrauen haben, dass dieser gesamte Prozess ohne Gewalt in einem wichtigen Maß an Normalität stattfinden wird, da sonst der Verfassungsprozess in Gefahr ist. Hoffentlich werden die extremen Gruppen moderieren und wir können dies demokratisch tun, mit Dialog und Konversation.

Sie können bereits einige Namen sehen, die für den Konvent nominiert werden, und einige von ihnen sind genau Verfassungsanwälte. Wie siehst du das?

Erstens wird der Konvent keine Expertengruppe sein, auch Hausfrauen können gewählt werden, es gibt keine Grenzen, es gibt keine größere Anforderung als die von Artikel 13, der ein stimmberechtigter Bürger sein soll. Es wird also Anwälte geben, Philosophen, es kann Historiker geben, es kann Menschen geben, die keinen Berufsabschluss haben, aber Überzeugungen haben., öffentliche Angestellte, das heißt, eine breite Palette. Ich denke, dass dies sehr wichtig sein wird, da unterschiedliche Meinungen zu hören sein werden, aber auch zwei Dinge eingehen werden: Es wird ein technisches Sekretariat innerhalb des Konvents geben, das dort sein soll. Experten, eine Gruppe von Personen mit Eignung, wie die Verfassung sagt, Personen mit fachlicher und akademischer Kompetenz, die beraten können, geben ihre Meinung ab.

Möchten Sie Teil des Technischen Sekretariats sein?

Wenn du mich fragst, natürlich. Warum nicht, könnte es sein.

«Das Regierungssystem muss operiert werden»

Sie befürworten, dass der derzeit im Land bestehende Präsidentialismus überprüft werden sollte, und Sie schlagen vor, zu einem abgeschwächten Präsidentialismus überzugehen. Was meinst du mit abgeschwächtem Präsidentialismus?

Ja, ich bin dafür, das festzustellen, und ich meine Folgendes. Derzeit werden mehrere Projekte vorgeschlagen, von denen einige eine parlamentarische Regierung bilden wollen, andere eine halbparlamentarische Regierung, eine halbpräsidentielle Regierung und andere mit der Linie des abgeschwächten Präsidentialismus. Es besteht kein Zweifel, dass dies ein Diskussionspunkt sein wird, es besteht kein Zweifel. Das Regierungssystem muss operiert werden. Ich bin für die Aufrechterhaltung der Präsidentschaftsregierung, aber abgeschwächt oder korrigiert, weil ich nicht für das parlamentarische System bin, weil es in Chile ein Mehrparteiensystem gibt, es war eine Konstante, unabhängig vom Wahlsystem, weil ein Regierungssystem eng mit dem Wahlsystem verbunden ist. Derzeit sind 16 Parteien im Kongress vertreten, und mehr als 20 Bewegungen schwärmen herum. Daher ist Multipartismus ein sehr negativer Faktor für ein parlamentarisches System, da es schwierig ist, eine Mehrheit zu bilden, was hier ein wesentliches Element für das Funktionieren ist.

Und welcher andere Faktor würde ein parlamentarisches System daran hindern, voranzukommen?

Wir sind es gewohnt, direkt für den Präsidenten der Republik zu stimmen. Es ist eine tief verwurzelte Tradition, die sehr schwer zu ersetzen ist. Eine Exekutivwahl durch das Parlament wäre daher unpopulär. Eine abgeschwächte Präsidentschaftsregierung stärkt also das Gleichgewicht zwischen Exekutive und Legislative. Mit anderen Worten, einerseits eine Reduzierung. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, dass die Befugnisse des Präsidenten, über die unsere Regierungsform heute verfügt, verringert werden und dass der Legislativkammer größere Befugnisse eingeräumt werden, um die Beteiligung an der Beteiligung zu erhöhen. In diesem Sinne habe ich einige Dinge vorgeschlagen, die nicht schwer zu erreichen sind, die aber im Konvent erörtert werden müssen.

Als solcher?

Zum Beispiel, die Legislativinitiative des Präsidenten der Republik, Sie wissen, dass der Legislativgesetzgeber zusammen mit den Parlamentariern, mit den Kammern, aber dem Präsidenten, eine ausschließliche Initiative in einer Vielzahl von Angelegenheiten hat. Ich würde die ausschließliche Initiative nur in Bezug auf die Ausgaben beibehalten. Nun ist es wahr, dass viele Dinge Ausgaben bedeuten, aber es ist wichtig, dass er die Ausgaben verwaltet, weil er für die Verwaltung des Staates und die ordnungsgemäße Zuweisung öffentlicher Mittel verantwortlich ist, um sein Programm zu erfüllen, dann würde ich das beibehalten. Es gibt aber auch andere Angelegenheiten, die ausschließlich auf Initiative beruhen und die das Parlament nicht einleiten kann, wie Arbeitsangelegenheiten, Tarifverhandlungen. Es könnte sogar befugt sein, Initiative bei der Schaffung neuer öffentlicher Dienste zu ergreifen. Das ist wichtig.

Was sonst?

Die andere, die den Senat in die Ernennungen einbezieht, weil der Präsident viele Behörden ernennt, einige ernennt sie mit Zustimmung des Senats und andere ernennt sie einseitig. Hier muss eine Reihe von Ernennungen in den Senat aufgenommen werden, nicht diejenigen, denen ausschließlich der Präsident vertraut, sondern auch diejenigen, denen er vertraut, wie Botschafter, diplomatische Minister und Vertreter internationaler Organisationen. Sie können sich auf die Zustimmung des Senats verlassen. In den Vereinigten Staaten, bei denen es sich um ein Präsidialsystem handelt, dem Original, bei dem es sich um die Verfassung von Philadelphia handelt, erteilt der Senat dem Präsidenten sogar die Genehmigung, seine Staatsminister zu ernennen.

Wie sonst würden Sie dem Kongress mehr Befugnisse geben?

Es würde auch die Befugnisse des Kongresses in Bezug auf internationale Verträge erhöhen, die heute nur noch auf die Genehmigung oder Ablehnung der vom Präsidenten der Republik vorgelegten Verträge beschränkt sind. Dies kann eine Zuschreibung sein, die für den Kongress gilt. Daher ist eine Idee, die ich aufgegriffen habe, auch sehr wichtig, und zwar in dem Projekt, das in den letzten Tagen von Bachelet dem Kongress vorgestellt wurde und das darüber hinaus in unserer Verfassung, der Schaffung eines koordinierenden Ministers, im Entstehen begriffen war.

Und welche Befugnisse hätte dieser neue Minister?

In unserer Verfassung wird in Artikel 33 im letzten Absatz von der Möglichkeit gesprochen, dass der Präsident einem oder mehreren Ministern die Koordinierung anvertraut, die jedoch nie durchgeführt wurde. Es gibt einen Generalsekretär der Regierung, aber nein, ich denke, dass eine vom Präsidenten mit Zustimmung des Senats gewählte koordinierende Ministerposition mit präzisen Zuschreibungen und zur Ausübung einer vorrangigen Funktion innerhalb des Kabinetts, die sogar als Kabinettschef bezeichnet werden könnte, möglich wäre eine interessante Verbindung zwischen dem Kongress und dem Präsidenten sein, damit sich diese unüberwindlichen Blockaden nicht wie in letzter Zeit bilden.

Und dass er auch kein Premierminister wäre …

Nein, er wäre kein Premierminister. Es wäre ein Minister, der vom Präsidenten der Republik mit Zustimmung des Senats ernannt wird und der Vorrang vor den anderen Ministern ausübt. Dass es wie ein Stabschef ist, der die Kabinettssitzungen leitet, unbeschadet der Tatsache, dass der Präsident der Republik den erweiterten Ministerrat leiten kann.

Es gibt auch zwei Dinge, die heute überprüft werden müssen: Bei den oben genannten Mehrheitsquoren müssen wir einige Gesetze am 4. April verabschieden. Ich glaube, wir müssen in einigen Angelegenheiten nur die absolute Mehrheit behalten und nicht verlangen, dass 4/7 oder diese Quorums erforderlich sind, die sehr hoch sind und die Fluidität und Agilität in der Gesetzgebung beeinträchtigen.

Es wäre notwendig, für einige Angelegenheiten ein absolutes Mehrheitsquorum aufrechtzuerhalten, aber nichts. Und das andere, was ich sehr wichtig finde, ist die Einbeziehung partizipativer Mechanismen direkter oder semi-direkter Demokratie, Volksabstimmungen, Referenden, Initiativen, was ein großes Defizit unseres Systems darstellt. Die meisten europäischen Verfassungen nach dem Zweiten Weltkrieg und die gegenwärtigen Verfassungen in Lateinamerika betrachten diese Mechanismen, weil sie in Krisenzeiten in Wirklichkeit wie Waffen funktionieren und dekomprimieren, was wir brauchen.

Diejenigen, die es ablehnen, dem Kongress mehr Befugnisse zu übertragen, argumentieren mit dem anhaltenden Rückgang der Zustimmung dieser Institution. Spielt das gegen den abgeschwächten Präsidentialismus?

Die Wahrheit ist, dass es wahr ist, es gibt eine Distanzierung von den Bürgern, es gibt Kritik, es gibt Misstrauen. Ich glaube, es liegt an den Parlamentariern selbst, diese Ebenen anzuheben. Sie müssen ihre Überlegungen erhöhen und mit einer größeren Möglichkeit des Dialogs handeln.



#Ana #María #García #Präsidentin #der #chilenischen #Vereinigung #für #Verfassungsrecht #Ich #bin #für #die #Schaffung #eines #abgeschwächten #Präsidentialismus

«Espérame ahí»: La emotiva despedida de Charly García a Maradona

«Espérame ahí»: La emotiva despedida de Charly García a Maradona



El cantante Charly García usó sus redes sociales para enviar una sentida carta de despedida a Diego Armando Maradona, el legendario futbolista fallecido este miércoles y su amigo de varias décadas.

«Nunca me voy a olvidar de nuestras charlas. Cuando te pregunté: ‘¿Qué título le pondrías a tu 2do gol a Inglaterra’ al toque me respondiste: ‘Miré el arco y esquivé patadas’. Siempre me alucinó tu humildad y tu capacidad de ver las jugadas antes que todos«, escribió el compositor en su cuenta de Instagram.

Ambos ídolos argentinos mantenían una larga amistad que se vio reflejada no solo en memorables apariciones públicas juntos y constantes mensajes en redes sociales, si no que también a través de tributos musicales como «Maradona Blues», tema que García grabó a mediados de los 90. «Espero que estés en el club de los 27 con Kurt Cobain , Brian Jones y gente buena», deseó el músico.

«Espérame ahí. Invita la casa. No te equivoques con el paraíso», agregó, para luego finalizar con una anécdota junto a Mick Jagger de The Rolling Stones: «¿Sabes lo que me dijo Jagger cuando yo trataba de pararte porque lo ibas a cagar a trompadas? ‘Éste no es el que juega al voley?’ ¡Rock and roll fierita!», concluyó.

Además la voz de «Demoliendo hoteles» publicó una fotografía de un reciente encuentro entre ambos y el manuscrito de la carta que le dedicó a Diego Armando Maradona.

.


#Espérame #ahí #emotiva #despedida #Charly #García #Maradona